[Junge Welt] Massenmord per Drohne – US-Präsident Barack Obama ließ weltweit mehr als 3000 Menschen bei 390 Angriffen unbemannter Flugkörper töten.

Mehr als 3000 Menschen wurden durch Raketen unbemannter Flugkörper getötet, seit Barack Obama vor fünf Jahren ins Weiße Haus einzog. Weltweit ließ der Friedensnobelpreisträger rund 390 Drohnenangriffe fliegen – fast achtmal so viel wie sein Vorgänger George W. Bush im gleichen Zeitraum. Obama brauchte volle drei Jahre, bis er im Januar 2012 erstmals die Tatsache dieser Attacken öffentlich eingestand: in mageren zwei Sätzen, ohne auf konkrete Einzelheiten einzugehen. Seither ist zwar die Zahl der Angriffe stark gesunken. Aber nach wie vor verweigert die US-Regierung alle sachlichen Auskünfte zum Thema. Angeblich aus Sicherheitsgründen. Obwohl mehrere private Institutionen laufend detaillierte Statistiken, Opferzahlen und Analysen publizieren.

Eine von diesen Arbeitsgruppen ist das britische »Bureau of Investigative Journalism«. Am Mittwoch veröffentlichte es den bisher ausführlichsten offiziellen Bericht über Zahl und Folgen der Drohnenattacken. Es handelt sich dabei um ein »durchgesickertes« internes Dokument der pakistanischen Regierung, das 330 solcher Angriffe einzeln mit Datum und Ort auflistet und kurz die Folgen benennt. Bis jetzt hat Pakistan keine solche Statistik veröffentlicht – und nährt damit den Verdacht, daß die wechselnden Regierungen in Islamabad trotz stereotyp gewordener verbaler Proteste an einer internationalen Diskussion dieser Angriffe, vor allem in der UNO, nicht interessiert sind.

Der jetzt von dem britischen Büro veröffentlichte pakistanische Geheimbericht gibt eine Opferzahl von 2 217 Toten an. Die Journalisten­initiative hat unabhängig davon für den selben Zeitraum eine Summe von mindestens 2 371 Toten in Pakistan errechnet. Diese Zahlen liegen also nahe beieinander. Das Büro macht jedoch auf eine erstaunliche Tatsache aufmerksam: Genau seit dem Amtsantritt von Barack Obama im Januar 2009 kommt die Bezeichnung »Zivilisten« für einen Teil der Opfer in dem Bericht aus Islamabad nicht mehr vor. Dabei ist die Tatsache, daß es unter den Toten und Verletzten immer wieder auch Nichtkombattanten, einschließlich Frauen und Kindern, gab, gut dokumentiert. Sie wurde in Einzelfällen von pakistanischen Behörden bekanntgemacht und – wenn auch selten – sogar von der US-Regierung ausdrücklich eingestanden.

Die interne pakistanische Begründung für diese Umstellung der Sprachregelung lautet, daß der Begriff »Zivilisten« gerade unter den realen Verhältnissen im Nordwesten des Landes nicht exakt zu definieren sei. Das ist zweifellos wahr. Aber die seit fünf Jahren geübte Praxis, die Opfer hauptsächlich in Ortsansässige und »Fremde« zu unterscheiden, vermag dennoch nicht zu überzeugen. Als der UN-Beauftragte Ben Emmerson Pakistan im vorigen März besuchte, gab das dortige Außenministerium ihm gegenüber die Zahl der getöteten »Zivilisten« mit mindestens 400, möglicherweise bis zu 600 an. Überraschenderweise sprach aber das pakistanische Verteidigungsministerium im Oktober nur noch von 67 toten Zivilpersonen. Diese Zahl wurde später als »falsch und manipuliert« zurückgezogen. Das Londoner Büro geht davon aus, daß in Pakistan durch Drohnenangriffe zwischen 416 und 951 »Zivilisten« getötet wurden. 168 bis 200 dieser Opfer seien Kinder gewesen.

http://www.jungewelt.de/2014/01-31/052.php

Advertisements

Spring Days of Action to End Drone Killing, Drone Surveillance, Global Militarization

http://warisacrime.org/content/spring-days-action-end-drone-killing-drone-surveillance-global-militarization

Today we issue an international call for Spring Days of Action – 2014, a coordinated campaign in April and May to:

          End Drone Killing, Drone Surveillance and Global Militarization

The campaign will focus on drone bases, drone research facilities and test sites and drone manufacturers.

The campaign will provide information on:

1. The suffering of tens of thousands of people in Afghanistan, Pakistan, Yemen, Somalia and Gaza who are under drone attack, documenting the killing, the wounding and the devastating impact of constant drone surveillance on community life.

2. How attack and surveillance drones have become a key element in a massive wave of surveillance, clandestine military attacks and militarization generated by the United States to protect a global system of manufacture and oil and mineral exploitation that is creating unemployment and poverty, accelerating the waste of nonrenewable resources and contributing to environmental destruction and global warming.

In addition to cases in the Middle East, Africa and Central Asia, we will examine President Obama’s “pivot” into the Asia-Pacific, where the United States has already sold and deployed drones in the vanguard of a shift of 60% of its military forces to try to control China and to enforce the planned Trans-Pacific Partnership.  We will show, among other things, how this surge of “pivot” forces, greatly enabled by drones, and supported by the US military-industrial complex, will hit every American community with even deeper cuts in the already fragile social programs on which people rely for survival.  In short, we will connect drones and militarization with “austerity” in America.

3. How drone attacks have effectively destroyed international and domestic legal protection of the rights to life, privacy, freedom of assembly and free speech and have opened the way for new levels of surveillance and repression around the world, and how, in the United States, increasing drone surveillance, added to surveillance by the National Security Agency and police, provides a new weapon to repress black, Hispanic, immigrant and low-income communities and to intimidate Americans who are increasingly unsettled by lack of jobs, economic inequality, corporate control of politics and the prospect of endless war.

We will discuss how the United States government and corporations conspire secretly to monitor US citizens and particularly how the Administration is accelerating drone surveillance operations and surveillance inside the United States with the same disregard for transparency and law that it applies to other countries, all with the cooperation of the Congress.

The campaign will encourage activists around the world to win passage of local laws that prohibit weaponized drones and drone surveillance from being used in their communities as well as seeking national laws to bar the use of weaponized drones and drone surveillance.

The campaign will draw attention to the call for a ban on weaponized drones by RootsAction.org that has generated a petition with over 80,000 signers

http://act.rootsaction.org/p/dia/action/public/?action_KEY=6180

and to efforts by the Granny Peace Brigade (New York City), KnowDrones.org and others to achieve an international ban on both weaponized drones and drone surveillance.

The campaign will also urge participation in the World Beyond War movement.

The following individuals and organizations endorse this Call:

Lyn Adamson – Co-chair, Canadian Voice of Women for Peace

Dennis Apel – Guadalupe Catholic Worker, California

Judy Bello – Upstate NY Coalition to Ground the Drones & End the Wars

Medea Benjamin – Code Pink

Leah Bolger – Former National President, Veterans for Peace

Canadian Voice of Women for Peace

Sung-Hee Choi – Gangjeong Village International Team, Jeju, Korea

Chelsea C. Faria – Graduate student, Yale  Divinity School; Promoting Enduring Peace

Sandy Fessler – Rochester (NY) Against War

Joy First

Bruce K. Gagnon – Global Network Against Weapons & Nuclear Power in Space

Holly Gwinn Graham – Singer/songwriter, Olympia, WA.

Regina Hagen – Darmstaedter Friedensforum, Germany

Kathy Kelly – Voices for Creative Nonviolence

Malachy Kilbride

Marilyn Levin and Joe Lombardo – Co-Coordinators, United National Antiwar Coalition

Tamara Lorincz – Halifax Peace Coalition, Canada

Nick Mottern – KnowDrones.org

Agneta Norberg – Swedish Peace Council

Pepperwolf – Director, Women Against Military Madness

Lindis Percy, Coordinator, Campaign for the Accountability of American Bases  CAAB UK

Mathias Quackenbush – San Francisco, CA

Lisa Savage – Code Pink, State of Maine

Janice Sevre-Duszynska

Wolfgang Schlupp-Hauck- Friedenswerkstatt Mutlangen, Germany

Cindy Sheehan

Lucia Wilkes Smith – Convener, Women Against Military Madness (WAMM) – Ground Military Drones Committee

David Soumis – Veterans for Peace; No Drones Wisconsin

Debra Sweet – World Can’t Wait

David Swanson – WarisACrime.org

Brian Terrell – Voices for Creative Nonviolence

United National Antiwar Coalition

Veterans for Peace 

Dave Webb – Chair, Campaign for Nuclear Disarmament (UK)

Curt Wechsler – Fire John Yoo! (a project of World Can’t Wait) – San Francisco, CA

Paki Wieland, Northampton (MA) Committee to Stop War(s)

Loring Wirbel – Citizens for Peace in Space (Colorado Springs, CO)

Women Against Military Madness

Ann Wright – Retired US Army colonel and former diplomat

Leila Zand – Fellowship of Reconciliation

USA verlieren möglicherweise ihre Drohnenbasen in Afghanistan

Washington/Kabul/Islamabad (IRIB) – Falls die afghanische Regierung nicht in den Sicherheitsvertrag mit den USA einwilligt, wird dieses Land möglicherweise seine Drohnen-Stützpunkte in Afghanistan verlieren.

Laut Reuters-Bericht vom heutigen Mittwoch ist der Sicherheitsvertrag zwischen USA und Afghanistan für die Zeit ab 2014, mit dem sich der afghanische Präsident Karzai nach wie vor nicht einverstanden erklärt hat, von so vitaler und aufsehenerregender Bedeutung, dass er auch die Interessen Washingtons in Pakistan beeinflusst. Aufgrund dieses Berichtes hat die US-Regierung unter Leitung von Barack Obama bekannt gegeben, angesichts der Vorbedingungen Karzais für den Einwilligung in den Sicherheitsvertrag würden die USA bis Ende 2014 ihre gesamten Kräfte aus Afghanistan abziehen. In einem solchen Falle würden dann auch die Drohnenstützbasen Washingtons in Afghanistan geschlossen werden, weil es keine Kräfte zu ihrer Bewachung gibt.

The Use of Armed Unmanned Aerial Vehicles (UAVs) – Drones a comment from Pax Christi ’ s British Section

How Pax Christi understands‘security’
The peace we seek cannot come from weaponry, but from a commitment to justice and nonviolent actions
which recognise the dignity of every human person and all creation. We reject models of security that rely on fear, the demonisation of others or on the strength of arms- conventional and nuclear
.
Pax Christi International Vision Statement

http://www.paxchristi.org.uk/documents/Security/Drones%20final%20edited.pdf

50 Jahre Pacem in Terris – Impuls zu einer friedensethischen Neuorientierung

Die Enzyklika Pacem in Terris von Papst Johannes XXIII (1963, im Weiteren: PT) [s.Anm.1] gilt als erste hochrangige lehramtliche Verlautbarung im Raum der katholischen Kirche, die „das System des ‚gerechten Krieges’ … systematisch in Frage gestellt“, die „Perspektive eines ‚gerechten Krieges’“ aufgegeben hat (Marx, 2013) [s.Anm.2]. Das besorgt der Papst fast beiläufig, ohne explizite Bezugnahme auf die fragliche Konzeption, im Wesentlichen indem er zwei Entwicklungen konstatiert, die er offensichtlich gutheißt:

[Stop The War Coalition] Five years of Obama’s drone ‘kill list’ have left 2400 dead on his personal orders

Five years ago, on January 23 2009, a CIA drone flattened a house in Pakistan’s tribal regions. It was the third day of Barack Obama’s presidency, and this was the new commander-in-chief’s first covert drone strike.

Initial reports said up to ten militants were killed, including foreign fighters and possibly a ‘high-value target’ – a successful first hit for the fledgling administration.

But reports of civilian casualties began to emerge. As later reports revealed, the strike was far from a success. At least nine civilians died, most of them from one family. There was one survivor, 14-year-old Fahim Qureshi, but with horrific injuries including shrapnel wounds in his stomach, a fractured skull and a lost eye, he was as much a victim as his dead relatives.

Later that day, the CIA attacked again – and levelled another house. It proved another mistake, this time one that killed between five and ten people, all civilians.

read more

http://stopwar.org.uk/news/five-years-of-obama-s-drone-kill-list-have-left-2400-dead-on-his-personal-orders#.UuKC8LQwc3H